Alt Pfadfinder Rosenheim


  Startseite
    Stammtisch
    Termine
    Jahres-Treffen
    Georgstag
    Memoriam
    Gebet
    Lebensfreude
    Wanderungen
    Aktionen
    DPSG
    Der Große Pfad
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 



  Links
   DPSG Rosenheim
   Deutsche Pfadfinderschaft St.Georg
   Freudes & Förderkreis DPSG München
   Freunde und Förderer der DPSG e.V. Bundesverband
   Pfadfinderdorf Zellhof
   Katholischer Nachrichtendienst
   Christ in der Gegenwart
   Te Deum - Heute -
   Steyler Mission
   Oblaten Ottobeuren
   Stiftung Artenschutz
   METI School Bangladesh
   Anna Heringer, Architektin
   Deutsche Lebensbrücke e.V.
   Projekt Maicole
Kinder in Locuto
   Der unerträgliche Standpunkt




  Letztes Feedback



http://myblog.de/altpfadfinderrosenheim

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sterntaler Filze

am Freitag, den 24. Juli 2009

treffen wir uns 

um 13 Uhr 30 beim Huber Wirt in Pang

Mit unseren Autos fahren wir nach Feilnbach in

die Sterntaler Filze.

Wir begehen dort den Lehrpfad, von dem aus auch die Beobachtung der hier noch lebenden Vogelwelt möglich ist.

Das Projekt wird von der EU gefördert, weil es hier gegen die Gefährdung der Natur einschreitet.

 

 


Moorerlebnisstation Sterntaler Filze
Unser Besuch am 24. Juli 2009

Erlebnisbericht und Fotos von Horst Schlögl

Muß man die Sterntaler Filze gesehen haben?
Diese Frage stellten wir uns - Alt-Pfadfinderinnen und Alt-Pfadfinder - als wir uns aufmachten, zu Fuß das rund 40 Hektar große Gelände in der Nähe von Bad Feilnbach zu erkunden. Es ist das letzte naturnahe Hochmoor innerhalb der 4300 Hektar großen Rosenheimer Stammbeckenmoore.



Wir hatten uns auf einen Marsch durch knöcheltiefen, morastigen Torfboden eingestellt und sind angenehm überrascht, daß die 650 Meter lange Moor-Elfe trocken auf Bohlen in eine rauhe, aber schöne und stille Naturlandschaft führt.
Wegen Nässe, Nährstoffarmut und saurem Torfboden wächst hier kein Baum. Statt dessen gedeihen unter einzelnen Latschenkiefern Torfmoose, Zwergsträucher, Moosbeere und Heidekraut. Darunter liegen bis zu 6 Meter (!) mächtige Torfschichten, entstanden aus abgestorbenen Pflanzenreste der letzten 10.000 Jahre.



Die Luft ist rein und Stille umgibt uns.
Östlich an die Sterntaler Filze grenzt die Koller Filze. Bis 2005 transportierten hier Feldbahnen abgefrästen Torf zur Herstellung von Blumenerde ab und danach lag da nur noch eine ausgetrocknete schwarze Torfwüste. Seit der Wiedervernässung und Renaturierung der Abbauflächen bilden sich in den angestauten Wasserfächen zunehmend neue ökologisch wertvolle Lebensräume.
Es entwickelte sich eine vielartige Vogelwelt wie Schwarzstorch, Baumfalke, Graureiher, Schwarzmilan, Kibitz und auch Enten.
Enten? Die gibt's doch auf jedem Bauernhof! Ja schon, aber hier sind es Moorenten, Krickenten, Schnatterenten, Stockenten und Tafelenten! Unsere Zeit war wohl zu kurz, um all diese Vogelarten zu Gesicht zu bekommen.
Dieses Life-Natur-Projekt "Rosenheimer Stammbeckenmoore" ist architektonisch gut gelöst in Einzelstationen aufgebaut wie:
Aussichtstorfhügel, Vogelbeobachtungsstation, Torfstadel, Wurzelhügel, Bademoortorfbecken, Wolkenbeobachtungsstation, "Elfenspielplatz", Schautorfstich, "Urwald der Sinne" mit Versammlungsrundplatz und es gibt mehrere Picknickstationen.
Unser Pfadfinderherz hat bei diesem Naturerlebnis doch ein wenig höher geschlagen.
Als wir nach mehr als zwei Stunden Naturwandern langsam dem Ausgang zustrebten waren wir uns einig:
Ja, die Sterntaler Filze ist immer einen Besuch wert. Sie durchwandert, gesehen und erlebt zu haben, bleibt ein unvergeßlicher Eindruck!
Den richtigen Ausklang nach diesem "pfundigen" Filzenausflug fanden wir ganz in der Nähe, im Café "Moosmühle".
Dort ließen wir noch einmal die Bilder aus diesem erlebnis- und lehrreichen Tag an uns vorüber gehen!



14.7.09 08:27
 
Letzte Einträge: Welthunger durch Verschwendung, Papst Franziskus packt an, Der Name meines Bruders , Versuch über das Göttliche



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung