Alt Pfadfinder Rosenheim


  Startseite
    Stammtisch
    Termine
    Jahres-Treffen
    Georgstag
    Memoriam
    Gebet
    Lebensfreude
    Wanderungen
    Aktionen
    DPSG
    Der Große Pfad
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 



  Links
   DPSG Rosenheim
   Deutsche Pfadfinderschaft St.Georg
   Freunde und Förderer der DPSG e.V. Bundesverband
   Pfadfinderdorf Zellhof
   Katholischer Nachrichtendienst
   Christ in der Gegenwart
   Te Deum - Heute -
   Steyler Mission
   Oblaten Ottobeuren
   Stiftung Artenschutz
   METI School Bangladesh
   Anna Heringer, Architektin
   Der unerträgliche Standpunkt




  Letztes Feedback



https://myblog.de/altpfadfinderrosenheim

Gratis bloggen bei
myblog.de





Großholzhausen 2019

Okologische Umkehr:



Als Pfadis waren wir gewohnt, nach Wegzeichen unseren Pfad durch die freie Natur zu suchen.
Wir lernten umzukehren, wenn wir uns beim Georgslauf verirrt hatten.
Heute gibt es drastische Wegzeichen allerorts, die nach Umkehr rufen.
Wir haben verlernt die Rechnung mit dem "Oekos" dem großen Gasthaus der Natur zu machen.
Das Logische hat uns im großen Stil verlassen.
Unsere Navis in Superkarossen drohen uns in den Abgrund zu steuern.
Wer weist die Richtung für einen richtigen Pfad in die Zukunft?
Mit Papst Franziskus und seiner Handlungsanleitung "Laudato si..."
für das Fortschreiten der Menschheit haben wir,
nicht nur für die Kirche, eine überzeugende Leitfigur.
Als Pfadfinder und Christen wollen wir alles daran setzen,
dem so verhockten Geist, in der Liturgie, der Kirchensprache, der Hierarchie,
der dem Aufbruch entgegensteht, mit dem "Wind of Change"
des Heiligen Geistes zu begegnen.

Geistes- und Naturwissenschaft muss zusammengedacht werden,
"die Offenbarung steht nicht nur in der Bibel, sondern auch in der Schöpfung"
Thomas von Aquin.

Vieles in der Bibel sollte nicht mehr gelesen werden, "umblättern" ist angesagt.




Die Oldscouts sollten sich freuen, dass ein großer Teil der Jugend
für das "gemeinsame Haus" und eine gedeihliche Zukunft auf die Strasse geht.
Wir wollen mitgehen und den jungen Menschen lernen,
wie man mit "weniger" viel "besser" leben kann.
Wir Alten haben in jungen Jahren durchaus "glückliche Mangelzeiten" erlebt,
haben durch das Pfadfindergesetz gelernt,
"der Pfadfinder lebt sparsam und einfach,
der Pfadfinder schützt Pflanzen und Tiere".
Wir wissen auch um Techniken eines gelungenen Lebens.
Wir wollen in der Politik mitmischen,
dort ist die "Umkehr" am zögerlichsten.
Wir können hörbar den Mund aufmachen, brauchen auf keine Karriere Rücksicht nehmen,
haben nichts zu verlieren als die Ehre, die uns verpflichtet,
eine würdige Generation zu sein, die als Finder des "guten Pfades"
für eine gelingende Zukunft mit Kopf, Herz und Hand arbeitet.

Gut Pfad!


29.10.19 06:13
 
Letzte Einträge: Glaubensbekenntnis, Die Kirche und das Auto



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung